Seminare | Workshops | Vorträge

Samstag, 16.03.2019
10:30 - 11:30 Uhr

Zurück zur Übersicht

E-Rezept, Hüffenhardt, Versandhandelskonflikt. Diskussion zur apothekenpolitischen Lage.

Politische Diskussion

Fritz Becker

Pharmaziestudium in München und Freiburg; 
1979 Approbation als Apotheker; 
seit 1982 Apotheken-Inhaber;
seit 1992 Mitglied im Vorstand des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg e. V.;
seit 1998 Präsident des LAV Baden-Württemberg e. V.; 
seit 2009 Vorsitzender des Deutschen Apotheker­verbands e. V.

Kontakt

Biggi Bender

von 2002 bis 2013 gesundheitspolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion für Gesundheitspolitik;
bis 2018 selbstständige Beraterin im Gesundheits­wesen, u. a. für den Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) und die Barmer GEK;
seit 2018 beim Verband der Ersatzkassen (vdek), Landesvertretung Baden-Württemberg 

Kontakt

Dr. Christopher Hermann

war bei den Wissenschaftlichen Diensten des Bundestags sowie im Sozial- und Gesundheits­ministerium Nordrhein-Westfalens tätig; 
seit Mitte 2000 im Vorstand der AOK Baden-Württemberg; 
seit 2011 Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg

Kontakt

Karin Maag

Juristin;
seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages;
seit 2013 Mitglied im Vorstand der CDU/CSU-­Fraktion;
2013 bis 2018 Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag;
seit 2018 gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Kontakt

Moderation: Benjamin Rohrer

Chefredakteur DAZ.online

Kontakt

Arzneimittel Automat Hüffenhardt

Der Fall Hüffenhardt

Der „Arzneimittel-Automat von Hüffenhardt“ hat Aufsehen erregt. Wie kann es sein, dass eine Apotheke, die von einer Kapitalgesellschaft im Ausland betrieben wird, über einen „digitalen Arm“ ihrer Mitarbeiter in den Niederlanden in Räumen auf deutschem Boden Arzneimittel an Kunden abgibt, ohne dass dort eine Apothekenbetriebserlaubnis vorliegt und pharmazeutisches Personal vor Ort ist? Die Expertise beleuchtet den „Fall Hüffenhardt“ aus juristischer Sicht. Was auf den ersten Blick wie eine Automaten-Posse mit Lokalkolorit anmutet, erweist sich dabei als ein gefahrgeneigtes Konstrukt, das – weit über Hüffenhardt hinaus – beträchtliche Sprengkraft für die Arzneimittel- und Versorgungssicherheit in sich birgt.

Von Sabine Wesser und
Valentin Saalfrank 
XII, 78 S., 14,8 × 21,0 cm, ­
Kartoniert, 19,80 Euro [D]

Zurück zur Übersicht Seite drucken