Wissenschaftlicher eKongress

Freitag, 25.09.2020
14:00 - 14:45 Uhr
Live-Stream

Zurück zur Übersicht

Angriff durch Epstein-Barr-Viren

Heimtückische Attacken, erfolgreich abgewehrt

Warum die »Kusskrankheit« so gefährlich ist und was ein Impfstoff leisten muss

Infektionen mit Epstein Barr Viren sind gefürchtet, nicht zuletzt, weil sie persistieren und eine Vielzahl von Erkrankungen nach sich ziehen und begünstigen können. So zum Beispiel unterschiedliche Tumoren wie Lymphome oder ein Magenkarzinom, Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose oder aber auch das chronische Müdigkeitssyndrom (CFS). Die Impfstoffentwicklung läuft auf Hochtouren.

Prof. Dr. Dr. Henri-Jacques Delecluse, Deutsches Krebsforschungszentrum

Henri-Jacques Delecluse studierte Humanmedizin in Lille, Frankreich, erlangte 1995 die Spezialisierung zum Pathologen in Lyon, Frankreich, wo er auch ein Studium der Molekularbiologie absolvierte. Er spezialisierte sich auf die Pathogenese virusbedingter Tumore, die durch das Epstein-Barr Virus hervorgerufen werden. Von 2000-2003 war er Professor für Molekularpathologie in Birmingham, UK, seit 2003 ist er Abteilungsleiter am Deutschen Krebsforschungszentrum DKFZ in Heidelberg. 

Kontakt

Zertifizierte Fortbildung

Sie müssen angemeldet sein und benötigen ein Ticket für den Wissenschaftlichen eKongress um diese Inhalte abrufen zu können.

Begleitmaterial zum Vortrag

Laden Sie das gesamte Begleitmaterial zu diesem Vortrag herunter.

Jetzt herunterladen

Deutsche Apotheker Zeitung

Eine Fachzeitschrift muss nicht langweilig sein - die Deutsche Apotheker Zeitung, die DAZ, beweist dies jede Woche. Lesefreundlich und übersichtlich aufgemacht bringt die DAZ aktuelle Informationen rund um das Arzneimittel, zur Berufs- und Gesundheitspolitik, wissenschaftliche Beiträge für Fort- und Weiterbildung und alle Nachrichten, Tipps und Hinweise, die für Apotheken und die zeitgemäße Apothekenpraxis von Bedeutung sind. Geschätzt und gern gelesen werden die Kommentare, Meinungsbeiträge und Standpunkte, die brennende Themen aufgreifen und Diskussionen anregen.

Herausgeber: Apotheker Dr. Klaus G. Brauer, Apotheker Peter Ditzel
2020 
Erscheinungsweise: wöchentlich 
Format: 21 x 29,7 cm 
Begründet: 1861 
Sprache: Deutsch 
Deutscher Apotheker Verlag 
Zeitschrift 
ISSN 0011-9857

Arzneimittel Information und Beratung

 Beraten und Verordnen – fundiert, schnell, objektiv

Die Wahl des richtigen Arzneimittels und die kompetente Beratung des Patienten erfordern fundierte Fachkenntnisse! Drei renommierte Pharmakologen und ihr Team bringen bewährtes Wissen auf den Punkt:

  • Basisinformationen zur Auswahl und Dosierung
  • Angaben zur Eignung in Schwangerschaft und Stillzeit
  • Abgabehinweise und Beratungstipps
  • Das Extra: Objektive Bewertungen des therapeutischen Stellenwerts

Das bekannte Standardwerk zur Arzneitherapie ist Ihr Rüstzeug für die Praxis!

Neu in der 22. Aktualisierung: 34 revidierte und 27 neue Monographien, darunter innovative Therapeutika zur Behandlung der chronischen Migräne (u.a. Erenumab und Fremanezumab), des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (Alectinib und Brigatinib), des malignen Melanoms (u.a. Binimetinib und Cobimetinib) sowie der Zystitis (u.a. Fosfomycin und Nitrofurantoin). Bei den revidierten Beiträgen sind H1-Antihistaminika und Diuretika zu nennen. Ebenso wurden Informationen und Warnhinweise aus einer Reihe von aktuellen Rote-Hand-Briefen in die zugehörigen Monographien aufgenommen.

Prof. Dr. Hermann P.T. Ammon (Hrsg.) / Prof. Dr. Dr. Drs. h.c. Ernst Mutschler (Hrsg.) /
Prof. Dr. Dr. h.c. Hasso Scholz (Hrsg.) 
In Zusammenarbeit mit Dr. Monika Neubeck 
3986 S., 16,5 x 24,0 cm 
4 Ringordner, zur Fortsetzung. € 98,- [D] 
ISBN 978-3-8047-3959-8
1. Aufl. inkl. 22. Akt.lfg. 
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 2020

Zurück zur Übersicht Seite drucken