Neue Tätigkeiten, neues Potenzial: Heimversorgung und andere neue Aufgaben für Apotheken betriebswirtschaftlich betrachtet

Die Kostenrechnung ist eine unverzichtbare Grundlage der Preisbildung in Produktions- und Handelsunternehmen. Aus der Teil- und Vollkostenrechnung ergeben sich kurz- und langfristige Preisuntergrenzen für Waren und Dienstleistungen. Die Anwendung erfordert belastbare Kostendaten und entscheidungsorientiert ausgewählte Rechenwege. Die Verknüpfung mit zusätzlichen Warenumsätzen macht die Heimversorgung zu einem anspruchsvollen Spezialfall. Das darf nicht dazu verleiten, die Kosten dieser Dienstleistung geringzuschätzen. Die Durchsetzung angemessener Honorare für die Heimversorgung bleibt allerdings eine marktwirtschaftliche Herausforderung.

Dr. Thomas Müller-Bohn, Apotheker und Dipl.-Kfm., auswärtiges Mitglied der Redaktion Deutsche Apotheker Zeitung, Süsel

Dr. rer. nat. Thomas Müller-Bohn, Apotheker und Diplom-Kaufmann, Studium der Pharmazie (Uni Marburg) und der Betriebswirtschaftslehre (Uni Bielefeld), Promotion (Uni Bonn). Nach Tätigkeit in der öffentlichen Apotheke freier Wissenschaftsjournalist, auswärtiges Mitglied der Redaktion der Deutschen Apotheker Zeitung, Vortrags- und Seminartätigkeit, Autor mehrerer Bücher, Lehraufträge für Pharmakoökonomie (Uni Hamburg 2001 bis 2007, Uni Kiel seit 2003).

Kontakt

Begleitmaterial zum Vortrag

Laden Sie das gesamte Begleitmaterial zu diesem Vortrag herunter.

Jetzt herunterladen

Sie benötigen ein Ticket für die Veranstaltung "", um das gesamte Begleitmaterial für diesen Vortrag herunterladen zu können.

Zu den Tickets

Um das gesamte Begleitmaterial zu diesem Vortrag herunterladen zu können, müssen Sie sich einloggen und ein Ticket für die Veranstaltung "" besitzen.

Zu den Tickets

Neue Wege zur Apothekenhonorierung

Kritik und Alternativen zum Honorargutachten

Die Apothekenhonorierung ist zu einem Politikum geworden. Schon 2004 wurde die Vergütung weitgehend vom Preis der verschreibungspflichtigen Arzneimittel abgekoppelt, aber eine zuverlässige Methode zur Anpassung des Honorars an steigende Kosten fehlt noch immer. 

Das 2017 veröffentlichte Honorargutachten hat vielfältige Kritik an der ungeeigneten Methodik und an den praxisfremden Annahmen ausgelöst und zugleich eine Debatte über einen besseren Weg zu einer neuen Apothekenhonorierung entfacht. In diesem Sammelband sind zentrale Beiträge zu dieser Diskussion aus der Deutschen Apotheker Zeitung vereinigt, einige davon in erweiterter und aktualisierter Fassung. So erklärt das Buch, warum die Empfehlungen des Honorargutachtens an der Realität vorbeigehen, und vermittelt konstruktive Vorschläge für eine zukunftsweisende Vergütung.

Thomas Müller-Bohn (Hrsg.)

  • 2018, Deutscher Apotheker Verlag
  • VIII, 190 S., 6 farb. Abb., 13 farb. Tab., 17,0 x 24,0 cm
  • Kartoniert
  • ISBN 978-3-7692-7248-2
  • 39,80 €
zum Produkt